Seite teilenzur Mobilversion

Pflanzentherapie

Pflanzentherapie
Relativ nebenwirkungsarm können viele Krankheiten nur mit pflanzlichen Arzneistoffen therapiert werden. Da oftmals die richtige Dosierung und Einnahme der entscheidende Faktor für die Wirksamkeit ist, empfehlen wir trotz inzwischen vieler freiverkäuflicher Präparate, zunächst mit uns darüber zu sprechen und sich auch untersuchen zu lassen. Wir versuchen zunächst überwiegend mit pflanzlichen Medikamenten zu therapieren, um unter anderem Resistenzen gegenüber Antibiotika zu vermeiden. „Wir sind eine naturheilkundliche Praxis, die mit möglichst sanften Therapien arbeitet“

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Therapiemethode, mit der energetische Störungen innerhalb des Organismus ausgeglichen werden sollen. Westlich betrachtet hat sie als Reiz- und Reflextherapie unter anderem ihren Platz in der Schmerztherapie.

Akupunktur und Heilen mit dem Qi

Die Akupunktur heilt über die Beeinflussung und Harmonisierung des inneren Energieflusses im Körper.
Auf der Basis der chinesischen Energielehre reguliert die Akupunktur über das Stechen und die Feinmanipulation von Nadeln in spezifische Punkte die Energie des Körpers. Sie schafft Fülle, wo Leere und verteilt Fülle, wo sie angehäuft ist.

Akupunktur kann Energieblockaden lösen und Heilungsprozesse fruchtbar beschleunigen bis zum harmonischen Fließen von Qi.

Die Kenntnis über die Energiewege und ihre Beziehungen ermöglicht eine ganzheitliche Diagnose und Therapie, die die wirkliche Dynamik einer Krankheit berücksichtigt.

Zur Zeit übernehmen die Krankenkassen bei bestimmten Indikationen die Kosten für die Akupunktur. (LWS-Beschwerden > 6 Monate, Kniegelenksarthrose)

Akupunktur

Bewährte Anwendungsgebiete sind z.B.:

  • Kopf-/Rückenschmerzen
  • HWS-Syndrom
  • Migräne
  • Tennis-/Golferellbogen
  • Allergien mit und ohne Asthma
  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduktion
  • Tinnitus
  • Chronische Sinusitis
  • allgemeine Infektanfälligkeit
  • Überlastungssyndrom, Erschöpfungssyndrom
  • rez. Blasenentzündung
  • Schwangerschaftserbrechen

Triggerpunkt-Akupunktur

Triggerpunkte sind verdickte, schmerzhafte und druckempfindliche Muskelfasern, in denen Entzündungsreaktionen mit weitreichenden Folgen vorliegen. So kann der Schmerz tief in den Körper ausstrahlen und zum Beispiel eine Nackenverspannung zu Kopfschmerzen führen. Die Triggerpunktakupunktur ist eine besondere Form der Akupunktur, die jene Punkte behandelt, von denen die Schmerzen ausgehen. Oft stimmen solche Triggerpunkte mit den klassischen Akupunkturpunkten überein.

Übertragungsschmerz durch Muskel-Triggerpunkte

Die Ursachen der Entstehung der Triggerpunkte sind vielfältig, wie Zerrungen, Prellungen, Aufprallverletzungen, Überanstrengung, Blutergüssen, Stress, psychosomatischer Verspannung, schlechter Haltung, Zugluft und nasskaltes Wetter. Aufgrund der Verkrampfung der Muskelpartien wird die Blutzufuhr in den betreffenden Muskeln verringert und die Blockade weiter verstärkt. Ein Teufelskreis nimmt seinen Lauf.

Die Triggerpunkte verkürzen Muskeln und Sehnen. Dadurch wirken unnatürliche Zugkräfte auf verbundene Gelenke oder Wirbel ein. Diese Dynamik erzeugt einen Schließmechanismus und führt zu Kraftverlust, Schmerzen oder Taubheit und eingeschränkter Beweglichkeit im betroffenen Körperareal. Je mehr Triggerpunkte in einem Muskel vorhanden sind, desto höher ist das Risiko für ein myofasziales Schmerzsyndrom. Dieses beinhaltet akute oder chronische Muskelschmerzen, Verkürzung der Muskulatur und der Muskelhäute (Faszien), Kraftverlust und eingeschränkte Beweglichkeit. Triggerpunkte, die neben der Wirbelsäule und über den Nervenwurzeln liegen, können durch Druck auf Nervenwurzeln Organfunktionen beeinträchtigen. Dadurch können z.B.: Herzsymptomatiken, Atemnot, Verdauungs- und Ausscheidungsprobleme entstehen.

Triggerpunkte und deren Begleitsymptome lassen sich selbst nach Jahren erfolgreich mit Triggerpunktakupunktur behandeln. Anwendung findet die Triggerpunktakupunktur vor allem bei Schmerzzuständen der Muskeln, Sehnen und Gelenken, die sich zum Beispiel in Nacken- und Rückenverspannungen, sowie Wirbelsäulenbeschwerden äußern.

Da man bei der Triggerpunktakupunktur ein ohnehin schon angegriffenes Gewebe behandelt, muss eine besonders sanfte, gleichmäßige Nadeltechnik angewandt werden. Die Nadelspitze sollte im Mittelpunkt der Blockade platziert werden. Hier kann sie vom Inneren her die Verspannung schwächen und einen Öffnungsmechanismus in Gang setzen. Dazu zählen die Normalisierung der Blut-, Sauerstoff- und Nährstoffversorgung im Inneren des Triggerpunktes. Die Gewebeverhärtung wird aufgelöst, der Triggerpunkt verschwindet und mit ihm der Druck auf benachbarte Nerven, Blut- und Lymphgefäße. Nach dem Setzen der Nadel in den schmerzhaften Punkt kann ein Muskelzucken auftreten. Genauso kann nach der Behandlung ein muskelkaterartiges Gefühl in der betroffenen Partie eintreten.

Nervenkompression durch Muskel-Triggerpunkte

Die Triggerpunktakupunktur wirkt der Verkürzung des Muskels und deren Sehne entgegen, verringert den Zug auf die Gelenke und hebt die dadurch hervorgerufenen Probleme, wie Taubheit, Kraftausfall, eingeschränkte Mobilität und Schmerzen auf. Die natürliche Stärke der Gelenke, Muskeln und Sehnen wird zurückerlangt.

Weitere Informationen finden Sie unter TriAS

Frau Dr. Kissling ist Mitglied der Gesellschaft für Triggerakupunktur zur Schmerzauflösung

Kostenübernahme:

Die Akupunkturbehandlung ist, bis auf die Anwendung bei chronischen, theapieresistenten Kniearthrose- bzw. Lendenwirbelsäulenschmerzen bestehend länger als 6 Monate, keine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen und muss dem Patienten in der Regel privat berechnet werden. Wir richten uns dabei nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). So belaufen sich die Kosten auf ca. 26,- Euro pro Sitzung

Elektrotherapie

Die SCENAR-Behandlung (Self Controlled Energo Neuro Adaptive Regulator) ist eine ganzheitliche, hochwirksame und besonders schonende elektrotherapeutische Behandlung für den gesamten Körper. Mittels Biofeedback wird dem Nervensystem „beigebracht”, wie es rasch und effektiv seine Selbstheilungskräfte aktiviert. Diese interaktive Form der Behandlung unterscheidet sich deutlich von anderen Elektrotherapien, wie z.B. TENS. Ziel der SCENAR-Methode ist die Verbesserung der suboptimalen Anpassungsreaktionen des Organismus, um Schmerzen zu lindern und Krankheiten vielfältiger Art zu heilen.

Allgemein gilt, dass SCENAR z.B. bei folgenden Störungen zum Einsatz kommt:

  • des Nervensystems: Neuralgien Phantomschmerzen
  • des Bewegungsapparates: Weichteilverletzungen, Schmerzen von Gelenken, Bändern, Muskeln und der Wirbelsäule, etc.
  • der Atemwege: Asthma, Bronchitis
  • des Verdauungstraktes: funktionelle Störungen
  • des Urogenitaltraktes: Fertilitätsstörungen, Reizblase

SCENAR wurde von russischen Forschern für die Weltraumfahrt entwickelt, um muskuläre Beschwerden im Weltall ohne medizinisches Fachpersonal zu lösen. Man musste eingefahrene Denkbahnen verlassen, um ein Gerät entwickeln zu können, welches sich zuerst im Orbit bewährte und dann wegen seines überzeugenden Erfolges auch für den generellen Gebrauch freigegeben wurde, zunächst für die Verwendung in Krankenhäusern und später auch durch Therapeuten. Die SCENAR Professional-Behandlungsmethode ist heute schon in vielen Therapiezentren zu finden.

Eine absolute Kontraindikation für die SCENARbehandlung besteht lediglich bei Personen mit Herzschrittmachern oder nach Implantationen anderer elektronischer Steuerungseinheiten. Lokale Behandlungen im Uterusbereich bei Schwangeren sowie bei schweren Psychosen sind relative Kontraindikationen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.SCENAR.de

Chirotherapie

Chirotherapie ist ein diagnostisches und therapeutisches Verfahren, mit dem reversible Störungen der Wirbelsäule und anderer Gelenke behandelt werden können, mit dem Ziel Schmerzen zu beseitigen.
Chirotherapie
Die Manuelle Medizin ist eine mehrere Jahrhunderte alte Technik. Sie hat sich in ärztlicher Hand in den letzten Jahrzehnten stetig weiterentwickelt und wurde auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt. Seit 1973 wird die manuelle Therapie an deutschen Hochschulen offiziell unterrichtet, seit 1979 ist die Zusatzbezeichnung „Arzt für Chirotherapie“ von den Ärztekammern anerkannt.

Durch die Chirodiagnostik können Funktionsstörungen der Bewegungsorgane erkannt werden. Sogenannte Blockaden oder Blockierungen, also reversibel eingeschränkt bewegliche (hypomobile) Gelenkeinheiten mit Faszien und Muskeln (Arthrone), werden mit der Chirotherapie mobilisierend oder manipulativ behandelt. Hingegen werden erkannte Überbeweglichkeiten (Hypermobilitäten) stabilisierend therapiert.

Die „mobilisierende“ Behandlung stellt die Beweglichkeit des Arthrons/Gelenkes durch meist sanfte, teilweise umfangreiche und häufig wiederholte Dehnungsbewegungen wieder her und kann auch durch entsprechend ausgebildete Physiotherapeuten, auf Weisung eines Arztes, durchgeführt werden.

Anwendungsgebiete können sein:
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Nackenverspannungen chronischer Art
  • Blockierungen der Brustwirbelsäule mit „Stechen beim Einatmen, Lachen, Husten“
  • „Hexenschuss“
  • Muskelverspannungen
  • Golfer-/Tennisellbogen
  • Knieschmerzen (z.B. Runners knee)
  • Gefühlsstörungen am Bewegungsapparat
  • Schulterschmerzen (Rotatorenmanschettenläsionen) und Bewegungseinschränkungen

Ausleitungstherapie

Der Mensch sammelt im Laufe seines Lebens durch Umwelteinflüsse und die Aufnahme von Nahrung Stoffe in seinen Organismus, die als Stoffwechselabfallprodukte nicht ausgeschieden werden können. Zur Erhaltung eines dynamischen und (re)aktionsfreudigen Organismus ist es daher notwendig, dass dieser von Zeit zu Zeit entschlackt bzw. entgiftet wird.

Dies geschieht durch eine Ausleitungstherapie. Sie dient der Aktivierung und Sanierung des gesamten Stoffwechsels, indem es möglich wird, dass Giftstoffe, die sich in den Körperzellen eingelagert haben und diese schädigen können, wie z.B. Amalgam, Umweltgifte, Holzschutzmittel, Lebensmittelzusätze etc. schonend über Leber, Nieren, Haut und Schleimhäute ausgeschieden werden können.

Darmsanierung

KyberKompakt

Zytostatika, Antibiotika, Kortisone oder Strahlen können die lebenswichtige Darmschleimhaut und die Darmflora ganz oder teilweise zerstören. Dadurch wird die Funktion unseres Immunsystems erheblich geschwächt und der Heilungsprozess beeinträchtigt. Dann kann eine Darmsanierung, früher auch Symbioselenkung genannt, eine hilfreiche und sinnvolle Ergänzung einer biologischen Behandlung sein. Für eine Darmsanierung sind zwei Vorgehensweisen möglich:

1. Schleimhauttherapie mit bakteriellen Stoffwechselprodukten, um Entzündungen zu verringern und die Schleimhaut wieder aufzubauen. Auf der gesunden Schleimhaut vermehrt sich auch die gesunde Darmflora wieder.

2. Mikrobiologische Therapie durch Anreicherung gesunder Darmbakterien.
Oft werden diese zwei Schritte kombiniert, d. h. zuerst wird die Schleimhaut aufgebaut, darauf folgt die Anreicherung gesunder Darmbakterien.

Das Ziel dieser Behandlung ist

  • die Beseitigung therapiebedingter Schäden,
  • eine Normalisierung der Darmfunktion, eine Anregung des Stoffwechsels,
  • eine Entlastung des Körpers von Schad- und Giftstoffen und
  • eine Stärkung der Abwehrkräfte.

Schröpfen

SchröpfenSchröpfen
Das Schröpfen wird zu den ab- und ausleitenden Verfahren gezählt. Es wird in zwei Schröpfformen unterschieden: blutig und unblutig.

Beim blutigen Schröpfen wird die Haut zuerst geritzt, dann setzt man die Schröpfgefäße an. Wie beim Aderlass wird nun das Blut verdünnt und so die Fließfähigkeit erhöht. Diese Form der Ausleitung soll nicht nur Schadstoffe ausleiten, sondern auch das Immunsystem stärken.

Beim unblutigen Schröpfen wird an bestimmten Körperstellen mittels Vakuum-Glasgefäßen ein Unterdruck erzeugt. Hierdurch wird vor allem das Blut angesaugt, wodurch Abfallstoffe verstärkt ausgeschieden und innere Organe über die Hautreflexzonen angeregt werden. Eine andere Form des unblutigen Schröpfens ist die Schröpfmassage. Bei diesem Verfahren wird zuerst der Rücken mit durchblutungsfördernden Mitteln eingerieben, dann werden die Schröpfgefäße über den ganzen Rücken gezogen.

Eigenbluttherapie

Bei der Eigenbluttherapie wird Venenblut „pur“ oder versetzt mit meist homöopatischen Präparaten in die Muskulatur oder die Haut zurückgespritzt. Durch Aktivierung des Immunsystems soll die Selbstheilungskraft des Organismus gestärkt werden. Anwendungsgebiete sind z.B. Infektanfälligkeit, Allergien oder rheumatische Beschwerden.

Ernährungsmedizin

Silvia Stephan, Ernährungsberaterin

Ernährungsmedizin beinhaltet die individuelle Beratung in Richtung auf gesündere Ernährung oder Anpassung der Ernährung bei bereits bestehenden Erkrankungen wie Übergewicht, Gicht, Diabetes mellitus, Hypertonie, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa.

In Kooperation arbeiten wir mit Frau Silvia Stephan als Ernährungsberaterin (Predia Sport & Gesundheitszentrum, Silvia Stephan silviastephan_ernaehrung@hotmail.com).

Insbesondere auf Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Lactose-, Fruktose- und Histaminintoleranz ist unsere kooperierende Ernährungsberaterin Frau Stephan spezialisiert. Auch bezüglich Gewichtsreduktion bietet Frau Stephan Kurse und Einzelberatungen an.

Kostenübernahme:

Frau Stephan kann bei entsprechender Indikation ihre Leistungen ganz oder teilweise über die gesetzlichen Krankenkassen abrechnen.

Kinesiologie

Frau Dr. Kissling und Herr Dr. Müller nutzen sowohl diagnostisch als auch therapeutisch die sogenannte kinesiologische Akupunktur (= KinAku).

Nicht die Krankheit, sondern der Mensch steht im Mittelpunkt der kinesiologischen Testung, in allen seinen Ebenen des Seins, mit allen seinen Erfahrungen, allem, was sein Körper durchgemacht hat, seinen genetischen und epigenetischen Merkmalen, geprägt durch sein persönliches Umfeld.

1. Was können Sie sich darunter vorstellen?

Ein gesunder Körper funktioniert durch ein fein abgestimmtes Zusammenspiel von Nerven, Blutgefäßen, Hormonen, Lymphkanälen und Muskelzellen. Wenn es zu einem Ungleichgewicht im Körper kommt bzw. gekommen ist (Erkrankung), können über spezifische Muskelteste in Kombination mit bestimmten Akupunkturpunkten, die Ursache aufgedeckt und Therapiemöglichkeiten gefunden werden. Außergewöhnlich ist dabei, dass der Patient die unterschiedlichen Antworten auf die Tests mit erspüren kann.

Leben bedeutet Bewegung (= Fließen von Energien)

auf allen drei Ebenen

geistig – körperlich – emotional

Gleichgewicht

(Energie fließt)

Gesundheit

Wohlbefinden

Aktivität

Ungleichgewicht

(Energiefluss gestört)

Krankheit

Stress

Überforderung/Passivität

2. Wie wirkt die KinAku?

Durch die KinAku können Störfelder mit den spezifisch passenden Mitteln wie Homöopathie, Neuraltherapie, Akupunktur und spezielle Muskelübungen inklusive Atempraktiken beseitigt werden. Dadurch können die Energien wieder normal fließen und der Körper kommt zurück ins Gleichgewicht. Die Behandlung hilft dabei, Substanzen zu finden, die das Fließgleichgewicht wieder herstellen. Das können Homöopathika, Pflanzen, Mineralien, Vitamine, Spurenelemente und Nahrungsmittel sein.

3. Welche Erkrankungen eignen sich besonders für die KinAku?

  • z. B. Störfelder durch Narben, Zähne, Zahnimplantate, jegliche weitere Implantate
  • Schmerzen des Bewegungsapparates (Wirbelsäule, Gelenke, Muskeln, Muskelansätze), Kopfschmerz, Migräne, Tinnitus.
  • z.B. Erkrankungen der inneren Organe (u.a. Reizdarm, Reizmagen, Reizblase, unklare Leber- und Nierenprobleme, Asthma bronchiale, nervöses Herz)
  • Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten, Pilzerkrankungen
  • Mangelerkrankungen (z.B. Magnesium, Calcium, Zink, Selen)
  • unterstützende Behandlung von Tumorbehandlungen.

Homöopathie

Homöopathie mit Komplexmitteln

Homöopathie mit Komplexmitteln

Symptomorientierte Homöopathie

Klassische, konstitutionelle Homöopathie

Wir arbeiten in unserer Praxis mit möglichst sanften Methoden. Dazu gehören homöopathische Einzelmittel sowie Komplexmittel, die wir bevorzugt in der Akuttherapie einsetzen.

Bei chronischen Krankheitsbildern ist Frau Dr. Kissling ausgebildetete Homöopathin, die klassische, konstitutionelle Homöopathie ausübt. Insbesondere bei Kindern werden sehr große Erfolge verzeichnet. Vereinbaren Sie hierzu zunächst einen Erstgesprächstermin. Die klassische Homöopathie ist leider keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Privatkassen übernehmen diese Kosten.

Homöopathie ist ein Mysterium, wir können das Geheimnis, welches in dem Grundsatz “Simila similibus” (Gleiches mit Gleichem heilen) und “Homoion Homoio” (Der Mensch heilt den Menschen) verborgen liegt, kaum in der Tiefe begreifen.

Die Krankheit ist, nach homöopathischem Begreifen, notwendiger Konfrontationsprozess mit dem Gift des in uns geistig Fehlenden, das im Hier und Jetzt als Aufgabe in die materielle Erscheinung tritt (die erlebbaren Symptome zeigen an, was uns fehlt).

Das homöopathische Medikament (Simile) wird, als geistig erlöstes, vom Materiellen durch den Vorgang der Potenzierung befreites Prinzip dem Patienten zum Heil gegeben.
Das Simile muss dem Symptombild der gezeigten Krankheit ähnlich sein, d. h. ihm auf geistiger Ebene entsprechen und das geistige Problem des Patienten erlösen.

Orthomolekulare Medizin

Aufbautherapie – das Antistressprogramm – orthomolekulare Medizin – 3 Monatsprogramm

Ermittlung des Ist-Zustand

  • Stressmessung mittels 24 Stunden Herzfrequenzvariabilitätsmessung (HRV):Interpretation, Auswertung, Konsequenzen
  • Körperzusammensetzung/Bioimpedanzmessung (BIA): Wasserhaushalt, aktive Zellmasse, Muskelmasse, Fettanteil)
  • Ermittlung des Grundumsatzes
  • Laboranalyse nach Absprache (individuelles Laborprogramm)

Antistress–Therapie

  • Infusionstherapie einmal wöchentlich für 10x
  • orale orthomolekulare Therapie: für 10 Wochen
  • Akupunktur: Antistresspunkte, energetischer Ausgleich Ying/Yang einmal wöchentlich für 10x
  • Darmsanierung
  • Ernährungsberatung/-umstellung

Kontrolluntersuchung/Abschlussuntersuchung nach 12 Wochen

  • Stressmessung mittels 24 Stunden Herzfrequenzvariabilitätsmessung (HRV): Interpretation, Auswertung, Konsequenzen
  • Körperzusammensetzung: BIA (Bioimpedanzmessung) : Wasserhaushalt, aktive Zellmasse, Muskelmasse, Fettanteil)
  • Ermittlung des Grundumsatzes
  • Laboranalyse nach Absprache (individuelles Laborprogramm)
  • ausführliches Abschlussgespräch: Nachhaltigkeit, weiteres Vorgehen

Alle Module können individuell eingesetzt werden. Leider erfolgt keine Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen.
Preise erfragen Sie gerne bei unserem Praxisteam.

Immuntherapie – orthomolekulare Medizin – 3 Monatsprogramm

Ermittlung des Ist-Zustand

  • Stressmessung mittels 24 Stunden Herzfrequenzvariabilitätsmessung (HRV): Interpretation, Auswertung, Konsequenzen
  • Körperzusammensetzung/ BIA (Bioimpedanzmessung) : Wasserhaushalt, aktive Zellmasse, Muskelmasse, Fettanteil)
  • Laboranalyse nach Absprache (individuelles Laborprogramm)

Immuntherapie

  • Infusionstherapie einmal wöchentlich für 10x
  • orale molekulare Therapie: für 10 Wochen
  • Akupunktur: Immunpunkte, energetischer Ausgleich Ying/Yang einmal wöchentlich für 10x
  • Darmsanierung
  • Ernährungsberatung/-umstellung

Kontrolluntersuchung/Abschlussuntersuchung nach 12 Wochen

  • Stressmessung mittels 24 Stunden Herzfrequenzvariabilitätsmessung (HRV): Interpretation, Auswertung, Konsequenzen
  • Körperzusammensetzung/BIA (Bioimpedanzmessung) : Wasserhaushalt, aktive Zellmasse, Muskelmasse, Fettanteil)
  • Laboranalyse nach Absprache (individuelles Laborprogramm)
  • ausführliches Abschlussgespräch: Nachhaltigkeit, weiteres Vorgehen

Alle Module können individuell eingesetzt werden. Leider erfolgt keine Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen.
Preise erfragen Sie gerne bei unserem Praxisteam.

Schmerztherapie – orthomolekulare Medizin – 3-Monatsprogramm

  • Infusionstherapie: Procain-Basen-Infusion 1-2mal pro Woche für 10x
  • orale orthomolekulare Medizin
  • Akupunktur: Schmerzpunkte, Triggerpunkte, Ying/Yang-Ausgleich einmal wöchentlich für 10x
  • Ernährungsberatung/-umstellung

Alle Module können individuell eingesetzt werden. Leider erfolgt keine Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen.
Preise erfragen Sie gerne bei unserem Praxisteam.

Rezeptanfrage Online

Für diesen Online-Service müssen Ihre Krankenkassen- oder Versicherungsdaten bei uns registriert sein. Dies kann ausschließlich persönlich erfolgen. Bitte beachten Sie, dass Sie hier nur Rezepte für bereits von uns in letzter Zeit verordnete Präparate anfragen können. Für Neuverordnungen müssen Sie bitte einen Termin vereinbaren. Gleiches gilt für nicht dauerhaft verordnete Medikationen.

Vorname

Nachname

Geburtsdatum:

Telefon:

E-Mail:

exakte Bezeichnung des gewünschten Medikamentes, Menge und Dosierung

Ihre Bestellung wurde angenommen!

Ihr Rezept kann am nächsten Tag, während unseren Sprechzeiten, abgeholt werden.

Überweisung Online

Ihre Überweisung kann am nächsten Tag, während unseren Sprechzeiten, abgeholt werden. Für eine Zusendung benötigen wir einen frankierten und adressierten Umschlag. Für diesen Online-Service müssen wir Ihre Krankenkassen- oder Versicherungsdaten registriert haben. Dies kann ausschließlich persönlich erfolgen. Das Angebot unseres Online-Services bedeutet nicht, dass wir jeden Überweisungswunsch erfüllen. Manche Überweisungen können erst nach Rücksprache veranlasst werden.

Vorname

Nachname

Geburtsdatum:

Telefon:

E-Mail:

Name des Arztes:

Fachgebiet:

Anmerkung/ Grund für Überweisung

Ihre Bestellung wurde angenommen!

Ihre Überweisung / Rezept kann am nächsten Tag, während unseren Sprechzeiten, abgeholt werden.

Ab sofort Terminbuchung Online möglich unter „Termin buchen“  (Handyversion unter Desktopbutton)

Wir impfen gegen Covid-19 Dienstag und Donnerstag in unserer Praxis.

Arzthelferin/MFA/Sekretärin gesucht (15-38,5h). Vielleicht hat jemand Freude, in ein sportliches Team einzusteigen. Gerne kurzes Telefonat oder E-Mail.